Drucken

Die Nutzniesser - die Zukunft

Die Vorteile für 13 Nutzniesser, eine Retrospektive am 1. August 2015

Stellen wir uns vor, es sei erster August 2015, drei Monate vor den Nationalratswahlen. Es herrscht sommerliches Wetter, wir befinden uns im Garten der Stiftung Goldmünzwährung.

Wie in den letzen Jahren haben sich zahlreiche Gäste eingefunden: Politiker, Interessenvertreter, Wirtschaftsleute, Journalisten. Die Atmosphäre ist trotz der bevorstehenden Wahlen entspannt, denn jeder einzelne Gast hat einen Beitrag geleistet an die fast unglaubliche Erfolgsgeschichte der Goldmünzwährung.

Der Gastgeber, die Stiftung Goldmünzwährung

Hans A., der Stiftungsleiter, erläutert den Rahmen der Veranstaltung:

„Liebe Festgemeinde. Ich möchte Sie kurz daran erinnern, warum wir hier sind und dem Gastgeber danken.

Unsere Stiftung besteht seit Jahrzehnten und hatte bis Ende 2012 einen gemeinnützigen Zweck. Dann erfuhren wir vom Projekt Goldmünzwährung. Dank der Begeisterung und dem Engagement der Stiftungsräte konnten wir sowohl das Projekt unterstützen als auch den Stiftungsnahmen ändern. Dem Stiftungsrat gebührt der Dank als weitsichtige Pioniere und als die Gastgeber heute. Wir dürfen feststellen, dass es ein wichtiges Symbol war, als der Verein Goldfranken seinen Sitz an diesen Ort verlegte: Ein Projekt mit einer solchen Adresse musste man einfach ernst nehmen;-)

Auch heute haben alle Interessengruppen die Möglichkeit, die Geschichte und Gründe für ihre Unterstützung der Goldmünzwährung zu formulieren, die Beiträge sind ja unüberschaubar präsentiert. Besonders spannend dürften angesichts der bevorstehenden Wahlen die Parteibeiträge sein. Viel Spass und viel Vergnügen!

 (alphabetische Reihenfolge)

1. Die Banken: positive Schlagzeilen und neue Geschäfte

... und ab 2013 ging‘s mit den Banken wieder bergauf, wie wir wissen. Die Goldmünzwährung hat zwei wichtige Beiträge dazu geleistet: erstens die positiven Schlagzeilen schon vor der Volksabstimmung, zweitens neue Geschäftsfelder im Finanzsektor.

Als die Volksinitiative vorbereitet wurde, haben wir uns engagiert. Dieses Engagement war eines unserer Lohnendsten.

Heute verlagert sich der weltweite Goldhandel rasant in die Schweiz und in die Form der Schweizer Goldmünzen. Dank der Rechtssicherheit können wir in die Entwicklung neuer Anlagemöglichkeiten investieren, das Ziel sind baldmöglichst verzinsliche Produkte.

Die Nachfrage nach Goldmünzen kommt aus dem Ausland und aus dem Inland. Im Ausland steigt die Nachfrage nach unseren günstigen, praktischen und qualitativ hochwertigen Goldmünzen im Moment rasant sowohl in den traditionell goldaffinen Kulturen von Indien, China, Arabien und der Türkei als auch von vielen Ländern mit hoher Inflation. Nach teils traumatischen Erfahrungen mit Hyperinflationen wollen dort viele Leute kein Papiergeld mehr sondern ein Geld, „in das sie beissen können“.

In industrialisierten Ländern und bei den „Tigers“ im fernen Osten verwenden wir einen guten Teil des Marketingbudgets auf die Verbreitung der Goldmünzen mit der Inschrift der entsprechenden Bank. Eine nachhaltigere Kampagne für unser Image hatten wir noch nie in unserer Geschichte

In der Schweiz spielen die Goldmünzen im täglichen Zahlungsverkehr eine vernachlässigbare Rolle, denn der Schweizerfranken ist für diesen Zweck bestens geeignet und etabliert. Trotzdem mehren sich Läden und Organisationen, welche Zahlungen in Goldmünzen akzeptieren, speziell in Touristenregionen. Die sog. „Goldomaten“ an der Bahnhofstrasse und an Touristenorten sind äusserst beliebt, auch bei den Einheimischen. Es ist praktisch und chic, Goldmünzen als Geschenke und Verlegenheitsgeschenke zu nutzen und der „Göttibazen“ und das Sparschwein haben eine Renaissance erfahren. Mittelfristig werden wohl alle Bancomaten auf die Ausgabe von Goldmünzen erweitert.

2. BDP: Die neue Kraft als Katalysator für die Verwirklichung

Die BDP ist die neue politische Kraft und betreibt eine pragmatische Politik zum Wohle der Schweiz. Wir haben das Anliegen sorgfältig geprüft und sehr bald unterstützt, weil sie zum Wohl der Schweiz parteiübergreifende Anliegen verkörpert. Unsere Unterstützung kann im Rückblick als Katalysator betrachtet werden, welcher den politischen Prozess und das Projekt beschleunigten.

3. CVP: Goldmünzen für eine liberal-soziale Schweiz

Unsere breitgefächerte Fraktion kam uns in der Entscheidungsfindung zugute. Wir hatten von Beginn an Befürworter in unseren Reihen und konnten dadurch die Diskussion breit und fundiert führen und rasch erkennen: Die Goldmünzwährung unterstützt viele der CVP- Anliegen, mehr noch, sie verkörpert unsere tiefen Werte einer liberal-sozialen Schweiz und intakter Familienwerte. Ein Sinnbild dafür ist das „Sparen plus“ für Jugendliche, das bedeutet ein Sparheft auf der Bank in Kombination mit einem Sparschwein für Goldmünzen zu Hause. Kinder und Jugendliche haben wieder Freude am Sparen, ein unschätzbarer pädagogischer Wert.

4. Exportwirtschaft: stabilerer Frankenkurs und Schweizer Botschafter

Die Diskussion in unseren Kreisen war kurz und intensiv. Sie drehte sich um die Frage, ob und wie viel die Goldmünzen dem Frankenkurs nützen. Als wir uns darauf einigten, dass dieser Beitrag auf jeden Fall Positiv wäre, haben wir unsere Reihen geschlossen und das Projekt aktiv unterstützt.

Die Behauptung, dass eine Goldmünzwährung einen dämpfenden Einfluss auf den Frankenkurs haben würde, ist logisch richtig und einfach begründbar: Schweizer Goldmünzen sind wesentlich einfacher, praktischer und sicherer als die zuvor bekannten Goldhandelsformen. Sie eignen sich darum tendenziell besser als liquide Wertanlage, als „sicherer Hafen“ und können darum den „normalen“ Franken als sicheren Hafen entlasten. Konkret: Jeder Euro und Dollar, welcher in Goldmünzen statt in Papierfranken als sicheren Hafen fliesst, entlastet den Druck auf den Frankenkurs. Diesen dämpfenden Einfluss hat bereits Prof. Bernholz in seinem legendären Artikel in der NZZ (16. Mai 2012) beschrieben.

Auf Franken und Rappen werden wir diesen Einfluss nie zweifelsfrei bestimmen können. Das ist rückblickend gar nicht so wichtig. Denn einen vielleicht noch wichtigeren Effekt haben wir damals noch gar nicht erahnt: die ungeheure Wirkung, welche Millionen und Millionen von Schweizer Goldmünzen im Ausland haben. Kleine Botschafter von Schweizer Werten wie Verlässlichkeit, Präzision, Wertbeständigkeit und Innovation werden durch die Goldmünzen bis in die hintersten Winkel der Erde getragen.

5. FDP: Aus Liebe zur Schweiz, mit Mut und Verstand

Die Schwerpunkte von damals haben nicht an ihrer Dringlichkeit verloren: mehr Arbeitsplätze, sichere Sozialwerke und weniger Bürokratie. Die Goldmünzen unterstützen jedes dieser Anliegen: Sie bieten der Wirtschaft neue Geschäftsmöglichkeiten, den Sozialwerken neue Anlagemodelle und dies dank dem Goldmünzinstitut selbstreguliert und unbürokratisch.

Wir springen nicht jeder Idee blind auf den Wagen: Verschiedenste kritische Ideen und Meinungen wurden diskutiert und Probleme erörtert. Am Schluss konnte jeder Einzelne aus eigener Überzeugung hinter dem Projekt stehen und die Wirtschaft entsprechend kompetent unterstützen.

Die FDP ist und bleibt der vertrauensvolle Partner des Projektes, in allen Beziehungen. All dies darf uns nicht darüber täuschen, dass die Goldmünzwährung keine alleinige Lösung unserer Probleme bietet. Die Erhaltung guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen für die Schweiz bleibt eine dringende Herausforderung.

6. Gewerbe: Geschäfte und Prestige

Es ist immer das Gleiche: Die Grossen reden, das Gewerbe handelt. Wir hatten von Beginn weg findige und engagierte Mitglieder, welche die zahllosen neuen Chancen durch eine neue Goldmünzwährung erkannten und haben uns darum rasch entschlossen, das Projekt zu unterstützen.

Die Vorteile für die Goldverarbeitung und für die Münzproduktion sind naheliegend, ebenso für die Hersteller von Münzautomaten („Goldomaten“), von Fälschungsprüfern etc. Weniger absehbar war die Entwicklung von Zahlungsmöglichkeiten in Touristengegenden, Souvenirs und ähnlichen Geschäftszweigen. Da scheint die Innovation noch immer in vollem Gang und hat wohl den Zenit noch nicht erreicht.

Die Goldmünzen geben unserem Unternehmertum neue Betätigungsfelder, wir wollen sie um keinen Preis missen.

7. Gewerkschaften: sicherere Arbeitsplätze und sicherere Pensionskassenrenten

Wir waren zu Beginn skeptisch, sprangen nicht sofort auf den Zug, sondern prüften die Argumente sorgfältig. Wir können darum fundiert sagen: Unsere Klientel profitiert doppelt von der Goldmünzwährung. Erstens haben die Goldmünzen einen dämpfenden Einfluss auf den Frankenkurs und sichern dadurch Arbeitsplätze, zweitens können sich unsere pensionierten Arbeitnehmer zwischen 0 und 15% der Pensionskassenrente in Goldmünzen auszahlen lassen und sich dadurch besser vor Inflation schützen.

Zur Förderung des Bewusstseins erlauben wir unseren Mitgliedern, die Jahresbeiträge an die Gewerkschaften ab nächstem Jahr in Goldmünzen zu begleichen.

8. Grüne: Natürliches Geld und nachhaltige Goldproduktion

Wir Grüne betrachten die Welt sowohl praktisch als auch philosophisch.

Ganz praktisch kamen wir rasch zum Schluss, dass die Goldmünzen unsere fünf Kriterien einer grünen Politik in vieler Weise fördert und ihnen nirgends widersprich: Langfristigkeit, Qualität, Solidarität, Dezentralisierung und Vielfalt.

Hochspannend ist auch eine philosophische Betrachtung. Unsere Kritik am Kreditgeldsystem ist vielleicht am fundiertesten und darum auch unsere Unterstützung der Goldmünzwährung. Das beliebig vermehrbare Kreditgeld erlaubt Masslosigkeit, das System ist labil und kann wie ein Ökosystem kippen und zusammenbrechen. Ein Warengeld, welches nicht beliebig vermehrt werden kann, erlaubt dagegen keine Übertreibungen im Finanzsystem, keine künstliche Schuldenwirtschaft und keine gigantische Infrastrukturprojekte auf Kredit und auf Kosten der Nachwelt. Wir stellen mit Freude fest, dass alleine die Existenz der Goldmünzwährung das Kreditgeldsystem zügelt.

Als Überraschung für das Fest heute dürfen wir noch verkünden: Die Goldförderung steht seit Jahrzehnten in der Kritik von Menschenrechtlern und Umweltverbänden. Die Schweizer Goldmünzen haben das öffentliche Interesse am Gold derart gesteigert, dass ein Nachhaltigkeitsstandard für die Goldförderung definiert wurde und dass dieser noch in diesem Jahr von den wichtigsten Produzenten unterzeichnet werden wird.

9. Grünliberale: Jetzt. Aber auch morgen.

Das Kreditgeldsystem hat uns eine furchtbare und langwierige Finanzkrise beschert, wir scheinen seit Jahren kaum Fortschritte zu machen. Wirtschaftskrisen sind aber die grösste Gefahr für den ökologischen Umbau von Gesellschaften, denn wenn Menschen keine Arbeit haben, liegt ihnen das eigene Hemd rasch näher als die Sorge um die Natur und die Umwelt.

Wir waren zu Beginn skeptisch, haben aber bald den positiven Beiträge einer Goldmünzwährung erkannt. Gesunde Finanzen und eine starke Wirtschaft sind eine Voraussetzung für unsere zentralen Werte, Freiheit in Eigenverantwortung. Allein schon die Existenz einer Goldmünzwährung, eines politisch unabhängigen Warengeldes, schärft das Bewusstsein für ein nachhaltiges, übersichtliches Geldsystem. Wir wagen zu behaupten, dass die Währungspolitik auf höchster Ebene bereits beeinflusst ist und eine Disziplinierung erkennen lässt, welche auf dieses Bewusstsein zurückzuführen ist.

10. SNB: diskreter Nutzniesser

Politische Zurückhaltung ist unsere Pflicht. Im Fall der Goldmünzwährung waren wir froh darüber, denn wir wollten insbesondere auch gegenüber dem Ausland keine offizielle Stellung beziehen. Intern wussten wir stets, dass uns eine Goldmünzwährung zweierlei Nutzen bietet.  Erstens ersetzen die Goldmünzen den Franken praktisch ausschliesslich in seiner Funktion als liquide Wertaufbewahrung, als „sicherer Hafen“. Es ist jedoch genau die Funktion des Frankens als „sicherer Hafen“, welcher die Nachfrage nach Franken schwer kontrollierbar macht und zum Druck auf den Frankenkurs führt. Die Entlastung durch die Goldmünzen glättet in diesem Sinne tendenziell die Wechselkursschwankungen und wir müssen tendenziell weniger intervenieren.Der zweite Nutzen der Goldmünzwährung ist das durch den Abstimmunsprozess bedingte grosse Interesse an geldpolitischen Zusammenhängen. Wir haben international betrachtet sicherlich einen unerreichten Wissensstand in der Bevölkerung, das erleichtert auch uns von der SNB die Kommunikation und die Arbeit.

Übrigens: der Franken ist weiterhin die hauptsächliche und dominante Währung für alle täglichen Transaktionen, für Kredite und Investitionen. Das wird auch so bleiben, solange der Franken ein qualitativ hochstehendes Tauschmittel bleibt. Für einen hochwertigen Franken wiederum sind wir bei der SNB verantwortlich und gewappnet, dafür werden wir weiterhin sorgen. Wir betrachten daru die Konkurrenz durch die Goldmünzen als sportliche Herausforderung.

11. SP: die Goldmünzwährung, ein ur-soziales Anliegen

Die SP kämpft seit jeher für die ganze Schweiz statt für ein paar weinige Privilegierte. Wir sind stolz darauf, dass wir schon sehr bald erkannten, welche Bevölkerungsgruppe von der Goldmünzwährung am meisten profitiert und das bestätigt sich ja täglich. Es sind dies die sozial schwächeren, die Rentner, die Kleinsparer, die sprichwörtlichen 99% der ehemaligen Occupybewegung und dies weltweit.

A propos: Wir verstanden gleichzeitig die Bedeutung, welche eine real existierende Goldmünzwährung auf das Bewusstsein der Bevölkerung in Geldfragen haben wird. Dieses Bewusstsein schärfte den Blick auf die Boni und Exzesse im Finanzsystem und das Verständnis dafür, warum der Staat dort ordnend eingreifen muss. Unsere fundamentale Kritik am internationalen Finanzkapitalismus bleibt unverändert gültig und wir werden auch in Zukunft dafür sorgen, dass die Goldmünzen gegenüber dem Franken keine Nachteile, aber auch keine Vorteile bekommt in Bezug auf Steuern und Geldwäscherei.

12. SVP: Schweizer Goldmünzen, Schweizer Qualität

Der SVP gebührt die unbestrittene Pionierrolle in der Unterstützung der Idee. Unsere Parlamentarier initiierten und trugen die parlamentarische Initiative, unsere parteiinterne Disziplin erlaubte, die Initiative in der WAK einstimmig zu befürworten.

Die Goldmünzen überwinden politische Grenzen sowie auch geografische. Sie sind ein urschweizerisches Produkt unseres politischen Systems, nirgends sonst auf der Welt wäre eine solche Verfassungsänderung so friedlich möglich gewesen. Sie sind gleichzeitig eine Weltwährung zum Nutzen aller Völker und Vermögensschichten weltweit. Sie sind diesbezüglich ein typisches SVP-Anliegen: Schweizer Qualität zum Nutzen der Welt.

13. Versicherungen und Pensionskassen: Mehr Sicherheit im Nullzinsumfeld

Unser Geschäft ist Sicherheit. Schweizer lieben Sicherheit, sie lieben Alternativen, sie wählen sogar ein zweites Standbein für die zweite und dritte Vorsorgesäulen. Wir haben das Potential der Goldmünzen rasch und früh erkannt und sie aktiv unterstützt.

Die Praxis gibt uns recht. Die Hälfte der neuen Pensionsbezüger haben letztes Jahr einen Teil ihrer Pensionskassenrente in Goldmünzen umgewandelt, meist zwischen 5 und 10 % des Vermögens. Auch das steuervergünstigte private Vorsorgesparen in Goldmünzen, die von der FDP initiierte Säule 3c, erfreut sich grosser Beliebtheit.

Für uns war und ist die Goldmünzwährung ein hochwillkommener Beitrag zur Linderung unserer Probleme im seit Jahren herrschenden Nullzinsumfeld, eine kleine Erlösung. Denn noch immer ist national und international keine Zinserhöhung in Sicht und gleichzeitig droht die Geldentwertung. Die Goldmünzen sind eine ideale Ergänzung und Beimischung für Lebensversicherungen, Pensionskassenrenten und Leibrenten. Mittelfristig prognostizieren die Experten bis zu 15% der Einlagen und Auszahlungen in Form von Goldmünzen. Das wird uns noch Jahre fantastische Wachstumsraten bescheren. Gar nicht zu denken an das internationale Potential… 

btn donate LG-1   Helfen Sie uns, klicken Sie hier, um eine Spende zu machen

Einfach

Der Kauf und Verkauf von Gold wird einfacher und günstiger

Praktisch

Die kleinen Stückelungen machen Goldmünzen brauchbar im Alltag

Sicher

Die Goldmünzwährung ist geschützt durch die Schweizer Verfassung

Die Zeit ist gekommen

Die richtige Zeit ist jetzt ... Die neue, zusätzliche Goldmünzwährung macht die Schweiz wohlhabender